News von Teneriffa

Anfang März war ich auf der Kanarischen Insel Teneriffa und habe erfreut festgestellt, dass sich die lokale Presse stark für den Tierschutz engagiert und vor allem die Qualhaltung von Hunden anprangert. In einem Artikel auf der Frontseite wird erwähnt, dass Hunde tagelang in dunklen Verliessen ohne Wasser und Futter eingesperrt werden oder Kettenhunde der Witterung ausgesetzt sind (auch in Teneriffa kann es über 30° werden!) und ebenfalls ohne Wasser und Futter und auch tagelang ohne sozialen Kontakte bleiben. Im Artikel werden die Besitzer der Hunde angehalten, die Haltungs-Bedingungen zu verbessern und die Unterstützung der regionalen Tierschutzorganisationen anzunehmen. Ebenfalls wird dazu aufgerufen, den Tierschutzorganisationen fehlbare Hundehalter zu melden. Veterinäre und Tierschützer sammeln erfolgreich Spenden und versuchen aktiv, das Tierleid zu lindern.